Trias (vor 251-208 Millionen Jahren)

Die Spur der ersten Dinosaurier führt uns auf die Südhalbkugel: zu Pisanosaurus, Eoraptor und Herrerasaurus in Südamerika sowie Heterodontosaurus, Lesothosaurus und Vulcanodon im südlichen Afrika. Bekannte Fundstellen sind in Südamerika die Ischigualasto-Formation in Argentinien und in Afrika die Stormberg-Group und die Karoo-Group in Südafrika. Aber auch in Deutschland lebte ein prominenter Prosauropode: Plateosaurus. Ebenfalls zu den Prosauropoden gehört Massopondylus, der in Afrika und Amerika gefunden wurde. Coelophysis ist ein früher Raubsaurier aus den USA, Saltopus ist weit und breit der einzige frühe Raubsaurier, der hoch auf der Nordhalbkugel, in Schottland, gefunden wurde.

Pangäa  
Im Karbon und im Perm war ein neuer Superkontinent, die Pangäa, entstanden. Er war vom Panthalassischen Ozean im Westen und dem Paleo-Thetys-See im Osten umgeben. Das Klima war heiß und trocken, weite Landstriche waren wüstenartig mit Sanddünen und tiefen Schluchten. Hier wuchsen Koniferen und Palmfarne in kleinen Hainen, an den Küsten und Flüssen wuchsen lichte Wälder mit Nadelbäumen, Gingkos und Farnen. Es gab auch hohe Bäume, eine berühmte Fundstelle ist der "petrified forest" in Arizona.
weit verbreitet Massopondylus
Nordamerika Coelophysis Saltopus
Europa Plateosaurus
Asien  
Afrika Heterodontosaurus Lesothosaurus Vulcanodon
Südamerika Pisanosaurus Eoraptor Herrerasaurus

Nach dem Massensterben am Ende des Perm war die Trias ein neuer Anfang. Verschiedene Gruppen der der säugeähnlichen Reptilien (Synapsiden) hatten überlebt; unter ihnen waren die Dicynodontier und die Cynodontier, die das Bindeglied zu den echten Säugetieren sind. Noch erfolgreicher wurden die Archosaurier, die "Herrschersaurier", aus den sich zwei Linien entwickelten: die Krokodile und - am Ende der Trias - die Dinosaurier. Zugleich erschienen die ersten echten Säugetiere, sie waren so winzig wie heutige Spitzmäuse und zumeist nachtaktiv.

Der Name Trias, übersetzt "dreigeteilt" bezieht sich auf die Gliederung dieses Systems anhand der Gesteins folge in die Subsysteme Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper.

Bild- und Quellennachweis

Das Foto Ischigualasto National Park stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons Lizenz 2.5 . Der Urheber ist As578.