Kontinentalplatten

Kontinentaldrift

Die Erdkruste ist fest, aber in eine Reihe von Krustenplatten zerbrochen. Darunter ist eine Schicht aus schmelzflüssigem Gestein, der Erdmantel.

Es gibt zwei Arten von Erdkruste: ozeanische Kruste (Basalt) und kontinentale Kruste (Granit). Ozeanische Kruste entsteht durch "Ausbreiten des Meeresbodens" (deutscher Fachausdruck: divergente Plattengrenzen, englisch: "seafloor spreading") gebildet. An der Grenze zwischen zwei ozeanischen Platten dringt Magma aus dem Erdmantel, verfestigt sich zu Gestein und drängt älteres Gestein zur Seite. So wird ständig neue ozeanische Kruste gebildet, doch zugleich wird bestehende ozeanische Kruste immer wieder "recycled", sie sinkt in den Erdmantel und wird wieder eingeschmolzen.

Der Fachausdruck dafür heißt Subduktion. Wenn ozeanische und kontinentale Kruste aufeinandertreffen, gleitet die schwerere ozeanische Kruste zum Teil unter die kontinentale Platte, sinkt in den Erdmantel und wird wieder eingeschmolzen. Ein Teil dieses geschmolzenen Gesteins oder Magma kommt in einem Vulkanausbrauch wieder an die Oberfläche. Auch wenn zwei ozeanische Platten kollidieren, sinkt ein Teil der einen Platte ab und wird wieder eingeschmolzen, obwohl beide gleich schwer sind. Wenn zwei Kontinente kollidieren, werden die Landmassen an dieser Stelle zu Gebirgen aufgetürmt.

Durch dieses "Ausbreiten des Meeresbodens" treiben die Kontinente im Zeitlupentempo, jedes Jahr nur ein paar Zentimeter, über den Erdmantel. Im Verlauf der vergangenen Millionen Jahre sind sie kollidiert und wieder auseinandergebrochen. Dieses Phänomen heißt "Kontinentaldrift". Heute wissen wir, dass er vom Mittelozeanischen Rücken ausgeht, einer 47.000 Meilen langen Gebirgskette auf dem Meeresboden, die mitten durch den Atlantischen Ozean, um Afrika herum, durch den Indischen Ozean, zwischen Australien und der Antarktis hindurch und durch den Pazifischen Ozean führt.

Wissenschaftler können berechnen, wie die Welt vor Millionen von Jahren ausgesehen haben muss und wie sie in Millionen Jahren vermutlich aussehen wird.

Bild- und Quellennachweis

Die Zeichnung stammt aus der Public Domain Section der Wikipedia.